Meditation

Meditation für Yoga Neulinge

Richtig meditieren Tipps sowie Hinweise für Anfänger, um Schritt für Schritt meditieren zu erfahren in unserem Meditations Artikel. Sich zu besinnen Bedeutung und eine umfassende Wirkung auf das physische Wohlbefinden und Geist. Den Geist herunter fahren und sich konzentrieren mit Hilfe von Meditation hat jahrhundert alte Bedeutung im Buddhismus. Lerne mit diesen Tipps von Grund auf wie du meditieren kannst!

Meditation für Yoga Neulinge

Aktive und passive Meditation

Meditation ist nicht gleich Meditation. Es gibt sowohl die aktiven als auch die passiven Meditationsarten. Die aktiven Meditationsarten sind unter anderem das meditieren im Tanz oder im laufen. Hier im Artikel geht es um Informationen für die passive Meditation, bei der im sitzen in Ruhe meditiert wird, ohne den Körper währenddessen in Bewegung zu bringen.

Yoga & Meditations Artikle:

Yoga Zubehör: Yogamatte, Yoga Block, Meditationskissen, Klangschale.

Yoga Asanas: Yoga Sonnengruß, Lotussitz, Yoga Fisch, Yoga Taube, Chaturanga, Yoga Krähe, Yoga Baum, Herabschauender Hund, Shavasana.

Yoga Arten & Meditation: Hatha Yoga, Acro Yoga, Partner Yoga, Yin Yoga, Kundalini Meditation, Meditation zum Einschlafen, Yoga Nidra!

Tipps für richtige Meditation

Passende Gestaltung der Umgebung

Um ungestört eine passive Meditation durchführen zu können, benötigt man eine reizarme und stille Umgebung. Finde einen Platz, an dem du dich wohl fühlst und nicht unterbrochen werden kannst. Versuche einen Meditationsort in deiner Wohnung einzurichten, an dem du von nun an regelmäßig Zeit für deine Meditation findest. Mit der Zeit wird dein Gehirn eine Verbindung zwischen deinem Wohlfühlplatz und der Meditation schaffen und sich schneller in einen meditativen Zustand versetzen. Schalte dein Telefongerät aus und kümmere dich im Vorfeld darum, dass deine Meditation nicht gestört wirst. Genauso sind passende Bekleidung ist eine gute Idee damit du während der Sitzhaltung ohne dich zu regen sitzen bequem sitzen bleiben kannst.

Siehe auch  Meditation zum Einschlafen: Mit Meditation leichter einschlafen

Die Sitzhaltung

Hast du eine angenehme Umgebung gefunden und Zeit für eine Meditation, begebe dich in eine bequeme sitzende Yoga Haltung. Es muss nicht der Lotussitz sein, auch im Schneidersitz oder der Asana Vajrasana kannst du wie ein erfahrener Yoga Guru meditieren. Die Position sollte so gewählt sein dass dein Oberkörper gerade ist und du für die Länge des meditierens den Sitz entspannt halten kannst. Lege deine Hände im Chin Mudra auf deinen Oberschenkeln für leichtere Fokussierung. Lasse Anspannung los und sei möglichst bewegungslos. Wenn dir die Sitzhaltung zu sehr drückt, kannst du dich statt auf die Yogamatte genauso auf ein Meditationskissen setzen.

Die eigentliche Meditation

Als Meditations-Unerfahrener erhältst du den Hinweis, die Meditation für nicht viele Minuten durchzuführen. Nach und nach wirst du solange es sich gut anfühlt meditieren. Für jemanden der noch nie meditiert hat wird schon eine nicht so lange Meditation eine anspruchsvolle Yoga Übung sein. Um die Meditation zu beginnen, schließe deine Augen und atme tief ein und aus. Sitze aufrecht und besinne dich auf die Spitze deiner Nase und gleichzeitig auf die regelmäßige, tiefe Atmung. Die Fokussierung auf die tiefe Ein- und Ausatmung unterstützt dich dabei, auftauchende Gedanken und Gefühle bei Seite zu schieben. Es ist bei fast jedem so, dass ablenkende Sorgen in den Geist kommen. Versuche sie zu ignorieren ohne sie zu bewerten. Bringe deine Achtsamkeit bei jeder Ablenkung wieder bewusst auf das ein- und ausatmen und konzentriere dich auf das Heben und Senken deines Brustkorb

Nach der Mediation

Stelle dir einen Alarm, der dir mitteilt wenn deine Meditation vorüber ist. Gönne dir aber noch ein paar Augenblicke Zeit wenn der Ton zu hören ist. Öffne langsam deine Augen, dehne deinen Körper, bewege sanft die beanspruchten Körperteile und richte dich in aller Ruhe auf.

Siehe auch  Osho Kundalini Meditation – eine Anleitung

Ratgeber für Meditation

Richtiges meditieren erreicht man nicht ohne regelmäßige Übung. Habe Geduld und Ausdauer und sorge dafür, kontinuierlich zu meditieren. Es ist vor allem für Anfänger ganz normal dass es für Personen die zum ersten mal meditieren herausfordernd ist, längere Zeit bewegungslos zu sitzen und keine Alltagsgedanken im Kopf zu haben. Fokussiere deine ganze Kraft auf eine Affirmation wie „Ich bin stark und mutig“ oder denke bildlich an deinen Wohlfühlort. Stelle dir vor, du bist an diesem Platz und besinne dich darauf, wie es für dich dort aussieht, Achte auf Geräusche und Gerüche die du wahrnehmen kannst